Bei jedem Bild muss man durch eine kleine Tür gehen Die Malerei von J.P Le Fevre, im expressionistischen Stil, aber ohne übermäßige Vehemenz, ist frei von Manierismus. Sie beschäftigt sich damit, ein bestimmtes Gefühl von dem über seine Arbeit gebeugten oder sein Herz ins Unendliche abgleiten lassenden Menschen zu vermitteln. Der Maler liebt fliehende Linien und Diagonalen: « In jedem Bild gibt es eine kleine Tür. Sie müssen sie aufstoßen und hindurch gehen … Ein Bild muss Zugang zu einer gewissen Tiefe geben. Wenn man sich damit zufrieden gibt, nur für die Oberfläche eines Werkes zu malen, sollte man besser etwas anderes tun. » Was J.P Le Fevre bewegt, ist die so seltene Fähigkeit bestimmter Maler, ihre Seele und den Blick eines Kindes zu bewahren, wie Chagall oder Toffoli (…) Seine Wege haben die von César, Belmondo uns Mac Avoye gekreuzt, und er zögert nicht, von ihrer außergewöhnlichen Kraft zu sprechen. « Bei Leuten dieses Kalibers hat man den Eindruck, etwas Einzigartiges und Unersetzbares zu bekommen».(…) Und schließlich, obwohl er Zitate verabscheut, beansprucht J.P Le Fevre dieses für sich: « Ein Kind ist keine Vase, die man füllt. Es ist ein Feuer, das man entzündet». Mögen alle Pädagogen diese Formel hören und sich zu eigen machen! Unsere Welt würde dadurch besser.